Tango Kolumne
Letzter Tango

 

EINBLICKE IN DIE TANGOSZENE: Teil 23 DER REIHE VON LEA MARTIN

Letzter Tango in Berlin

Jeder Abschied ist ein kleiner Tod. Und jeder Tango erinnert daran. Selten wurde ein Abschieds-Tango so schön in Szene gesetzt wie in Duft der Frauen, wo Al Pacino als blinder ehemaliger US-Officer seinem Leben ein Ende setzen will und zuvor einen letzten Tango mit einer fremden jungen Frau tanzt, zu einem Song von Leonard Cohen, den ich erst richtig begreife, als mir eine Freundin bei Facebook einen Link zu youtube schickt.

Leonard Cohen wurde zu seinem Song Dance me to the end of love inspiriert durch das Bild eines Paares, das vor seiner Ermordung in einem Konzentrationslager tanzte. Der Link bei youtube zeigt ein elegantes Paar, das über den von Pfützen bedeckten Betonboden einer Fabrikhalle argentinischen Tango tanzt. In einem Interview soll Leonard Cohen gesagt haben, es sei nicht wichtig, die Entstehung seines Songs zu kennen, weil eine Sprache, die sich aus Leidenschaft speist, fähig sei, jede Leidenschaft zu umfassen. Auch das Paar in der Fabrikhalle tanzt, als sei es ihr letzter Tango und ich weiß, was meine Freundin mir sagen möchte. Im Frühsommer, als sie in Berlin war, hat sie mich tanzen sehen, beim Embrace-Festival, und was sie gesehen hat, hat ihr so gut gefallen, dass sie laut geklatscht hat. Weil es früh kalt wurde, mussten wir uns in Decken hüllen, bis es nur noch einen Ausweg aus der frühsommerlichen Nachtkälte gab: tanzen, tanzen, tanzen, und während die Musik uns in immer berauschendere Höhen trug, wünschte ich, dieser Tanz würde nie aufhören mit seinem Gleichklang der Schritte, der Herzen, der Seelen... und meine Freundin war Zeugin.

Kein Jahr ist vorbei und der Mann, mit dem ich damals tanzte, ist - wie man so sagt - Geschichte, jedenfalls offiziell. In meinem Herzen aber tanze ich noch immer mit ihm und frage mich, wie andere das machen, die jemanden lieben, mit dem sie tanzen, oder umgekehrt mit jemandem tanzen, den sie lieben. Wie tanzen sie weiter, wenn das vorbei ist? Wie halten sie aus, einen anderen Atem an ihrem Hals zu spüren, einen anderen Herzschlag an ihrem Herzen? Abschiede gehören zum Leben, ich weiß, und ja, es gibt andere gute Tänzer, Berlin ist ja groß. Und doch, wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann noch einmal Dance me to the end of love zu tanzen mit dem einzigen Mann, mit dem ich so tanzen kann, dass der Tango zur Sprache einer Liebe wird, die nicht vergeht.

 

 

"Letzter Tango" aus „Tango Dreams“

 

Alle Rechte (Text) bei Lea Martin, Berlin 2016
Foto: tangokultur.info

 

>>zurück zur Rubrik "Tango-Kolumne"