Gemeinsam aus der Krise - für die Zukunft des Tangos!

An dieser Stelle veröffentlichen wir einen Beitrag zur Neugründung des bundesweiten Vereins proTANGO, den auch tango-argentino-online.com als aktives Mitglied unterstützt:


Caramba -

trotz pandemischer Hürden haben wir es wie angekündigt geschafft, unsere Interessengemeinschaft, im Sinne eines Berufsverbands, als Verein zu gründen unter dem Motto:


„Wir tanzen nicht nur gemeinsam - wir kämpfen jetzt auch!“



Und diese Power, dieser kämpferische Einsatz ist in diesem Vereinsgründungsteam deutlich zu spüren.

Die 7 notwendigen Gründungsmitglieder sind am 08. Januar 2021 aus ganz Deutschland nach Bielefeld gereist und haben in den Räumen der Tangodanza-Redaktion die Satzung verabschiedet und die Vereinsgründung damit formell auf den Weg gebracht. Um das Energie-Level weiter hoch zu halten, waren die anderen Mitglieder der Task Force Gruppe über Zoom digital dazu geschaltet.

Bis zum offiziellen Start des Vereins am 01. März galt es nun die Administration des Vereins aus dem Boden zu stampfen und seine ersten Aktionen zu planen. Und wie in einem guten Tangotanz: das Beste geschieht unverhofft, stellte sich heraus, dass unsere Task Force Gruppe mit allen notwendigen Skills ausgestattet ist, um eine moderne digitale Infrastruktur für diese Neuen Zeiten einzurichten.

Wir sind also bestens aufgestellt mit:

  • digitalem Büro, in dem wir uns treffen und alle Unterlagen zentral verwalten können.

  • digitaler Arbeitsumgebungen für die Arbeitsgruppen.

  • Top aktueller Website.

  • online Mitgliedsantrag .

  • personelles Office Management in Bielefeld

Und noch vor dem offiziellen Start am 01. März ging unser Kampf los: zunächst gegen die Bürokratiemühlen, denn das Amtsgericht machte dem Wahnsinn alle Ehre und teilte uns Mitte Februar mit, dass man im hinteren Teil der Satzung Kommata mokierte und so nicht als e.V. eintragen würde! Also Komma geändert, Satzung als „Kettenbrief“ zum erneuten Unterschrieben, durch Deutschland geschickt und weitere unbekannte Wochen des Wartens in Aussicht! Aber da wir uns ja zusammengeschlossen haben um zu kämpfen, hielt uns so etwas nicht auf. Wir waren handlungsfähig! Ob mit oder ohne e.V.. Wir sind angetreten, eine kräftige Stimme für die Tangokulturschaffenden zu sein, die den Institutionen, Behörden und Politik vermittelt, dass wir jetzt überall und viele sind und nicht jedes Spiel mitspielen:


Es ist vollbracht: Der Verein wurde gegründet! Die Gründungsmitglieder von li. nach re.: Jörg Buntenbach, Olaf Herzog, Isabella Bayer, Iwan Harlan, Isabella Cremer, Christine Grunert, Oliver Quick, Amir Helalat, Susanne Helalat (Foto: Lena Witthus)



Es ist Punkt 12 - wir brechen JETZT auf!

Keine Zeit verlieren - sondern loslegen.

Und so legten wir los:

Die Website wurde am 01. März freigeschaltet und Du kannst seitdem online Mitglied werden: als aktives, tangokulturschaffendes Mitglied oder als Fördermitglied der Tangokultur.

Das Wichtigste ist jetzt, dass wir schnell VIELE werden, um unseren Verband damit Masse/Gewicht zu geben und ihn durch die Mitgliedsbeiträge handlungsfähig zu machen. Solidarität und Netzwerk sind eine starke Lobby. Starkes Netzwerk, starke Lobby - so funktioniert unser System.

Damit Behörden und Institutionen wahrnehmen, dass nun mit uns zu rechnen ist, haben wir als erstes eine Neuauflage der Petition mit einem Aktionstag geplant. Diesmal als der neue proTango Interessenverband mit Unterstützung von tausenden Tangotänzer*innen in der ganzen Republik!

Komm, sei dabei!

Die neue Petition soll den Status Quo unserer Mitglieder widerspiegeln. Dieser wird mit einer Umfrage ermittelt, die auf unserer Website, vom 01.-07. März lief. Am Aktionstag, bei dem wieder vor Parlamenten, der Gema, Rathäusern tanzend demonstriert wird, werden wir diese neue Petition den Politikern und Direktoren in ganz Deutschland übergeben.


Ein Stimmungsvideo, das die Hoffnung auf „volle Räume“ spiegelt, begleitet die Petition. Räume deutschlandweit, die nur darauf warten, wieder mit Tangokultur gefüllt zu werden.


Ein Video mit den ersten Mitgliedern, ein erstes ProTango Video!

Vereinsgründung in den Redaktionsräumen der Tangodanza (Foto: Lena Witthus)


un - dos - tres und zack ein Verein? Jein.


Seit Juli 2020 arbeitete die kreative, zielstrebige Task Force Gruppe an allem, was ein Verein braucht, damit er entsteht. Von Beginn an war die Stimmung in dieser neuen Gemeinschaft unglaublich respektvoll, herzlich, humorvoll und gleichzeitig fokussiert, denn wir waren und sind uns einig, dass proTango zielgerichtet seine „Gegner“ ins Ziel fassen muß.

Der erste wichtige Schwerpunkt wird die Aufnahme von Vertragsverhandlungen mit der GEMA sein. Um es klar zum Ausdruck zu bringen: Um so größer wir sind, um so schlagkräftiger werden wir sein. Gemeinsam aus der Krise - für die Zukunft des Tango.

Egal ob Profi oder leidenschaftliche Amateur*in: wir haben einen Platz für dich im Boot, lass uns ein Dampfer werden, der den Tango in Deutschland leben und wachsen lässt.

protango.de freut sich auf dich!


>> Zur Homepage



Fotos vom Notartermin:




Der gewählte Vorstand:

Jörg Buntenbach und Christine Grunert

Foto: Olaf Herzog


Aktueller Hinweis:

Seit dem 1. März konnte der neue Verein proTANGO bereits mehr als 60 neue Mitglieder begrüßen. Um eine starke Lobby für die Tangokultur in Deutschland aufbauen zu können, wird nun eine Mitgliederzahl von 100 angestrebt. Dem 100. Mitglied winkt eine Überraschung!

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen