Tangoreisen trotz Corona

Welche Tangoreisen sind trotz Corona möglich? Hier der Überblick!

In vielen Lebensbereichen scheint wieder so etwas wie Normalität einzukehren. Zumindest hier bei uns in Europa. Die Zahl der Neuinfizierten ist insgesamt relativ niedrig. Reisewarnungen wurden innerhalb der EU aufgehoben (aber auch für einige Länder und Regionen wieder in Kraft gesetzt). Viele Grenzen sind wieder offen. Auch weltweit gibt es weiterhin Reisewarnungen. Und steigende Corona-Zahlen. Die Gefahr ist noch nicht gebannt. Und es besteht die Gefahr, unter Quarantäne gestellt zu werden.


Es gibt mehr und mehr Lockerungen. Unter Einhaltung der jeweiligen Verordnungen sowie Abstands- und Hygieneregelungen ist es auch beim Tango wieder möglich Tangokurse und Milongas (oft unter anderem Namen) zu besuchen. Auch von mehr oder weniger illegalen Milongas mit Partnerwechsel hört und liest man in diversen privaten Facebook-Gruppen. Auch beim Tango gibt es einige, die das Virus nicht ernst genug nehmen. Bleibt zu hoffen, dass es zu keiner zweiten Welle kommt. 

Natürlich darf die Angst nicht größer sein, als die reale Gefahr. Natürlich dürfen wir unser Bedürfnis nach Kultur, nach menschlichem Miteinander und analogem Zusammensein und unserer Sehnsucht nach größtmöglicher Freiheit nicht unterdrücken. Darunter würde die Seele leiden. Es ist wichtig, das Leben zu genießen. Mit Tango. Und auch das Bedürfnis, die Welt zu entdecken und Reisen mit Tanzen zu verbinden, gehört dazu. Deshalb ist es gut, dass viele Tangoreisen wieder möglich sind. Zumindest in Europa.


Wir geben einen Überblick, welche Tangoreisen voraussichtlich in den kommenden Monaten stattfinden


>> hier lesen