Tangoszene retten
Gemeinsam gegen den
Coronavirus

 

INFORMATIONEN FÜR SELBSTSTÄNDIGE TANGO-PROFESSIONALS - #tangoszeneretten

Themen:

>> Updates der letzten Tage

>> Soforthilfen in den Bundesländern

>> Grundsicherung, Steuern auf Spendeneinnahmen, GEMA-Gebühren bei Live-Streamings u.a.

Das Coronavirus wirbelt auch die Tangoszene durcheinander. Die Tango-Professionals im gesamten deutschsprachigen Raum werden hart von der Corona-Krise getroffen. Tangoschulen und Milongas mussten geschlossen werden. Anbieter von Tangoreisen und Tangofestivals müssen Ihre Angebote absagen oder im besten Fall verschieben. Viele, die vom Tango leben, haben keine Einnahmen mehr. Existenzen sind gefährdet.

 

Zwar kündigt die Politik auch für Solo-Selbstständige, Freelancer und kleine Unternehmen einen Hilfsfonds an, die Frage ist jedoch, ob diese Zuschüsse ausreichen werden, um die Krise zu überstehen.

 

Nachfolgend eine Zusammenfassung von Informationen, die in der Facebook-Gruppe  "Tangoszene retten: Tangoprofis gemeinsam gegen den Coronavirus" zusammengetragen worden sind. Dort finden Tango-Professionals wichtige Informationen für ihre Existenzsicherung.

+ + +

In eigener Sache: TANGO-COMMUNITY-NETZWERK
Wir wollen die Tangoszene vernetzen. Unser Tango-Community-Netzwerk (TCN) ist online.
>> hier kostenlos anmelden

+ + +

Update 01.04..2020, 14:40 Uhr:

 

Steuerberater antwortet auf wichtige Fragen zur Corona-Soforthilfe

 

Bei Gründerlexikon ist ein Interview mit dem Steuerberater Daniel Reich erschienen. Er beantwortet hier die wichtigsten Fragen für Selbstständige und Freiberufler: „Die diversen Soforthilfen vom Bund und vom Land sorgen bei vielen Selbständigen und Freiberuflern für Erleichterung, aber auch für viele offene Fragen. Nicht zuletzt deshalb, weil jedes Bundesland seine eigenen Regeln erlässt.“, heiß es bei Gründerlexikon:
>> Hier der Link zum Interview

+ + +

 

Update 01.04..2020:

 

Soforthilfe: Antragspause in Berlin

 

Die ersten Gelder sind auf den Konten von etwa 100.000 Betroffenen eingegangen. Insgesamt rund 900 Millionen Euro. Der Berliner Senat hat beschlossen, die bisherige Programmkombination in ein einheitliches Bundesprogramm zu überführen. Auf der Homepage der IBB heißt es: „Dazu müssen wir eine Antragspause ab heute, Mittwoch, den 1. April 2020, 12 Uhr einlegen. Alle bis 12 Uhr eingegangenen Anträge werden bearbeitet und ausgezahlt. Alle, die nach 12 Uhr eine Nummer in der Warteschlange der Corona Zuschüsse gezogen haben, können ab Montag, 6. April 2020, 10 Uhr weiter im Bundesprogramm beantragen. Dafür stehen knapp 2 Mrd. EUR zur Verfügung. Die Details zum Bundesprogramm und die angepassten FAQ veröffentlichen wir zeitnah.“

>> hier der Link

+ + +

Update 31.03.2020, 9:10 Uhr:

 

Die Bundesregierung informiert:
Corona-Soforthilfen zur Existenzsicherung von Selbstständigen und kleinen Unternehmen

 

Viele haben es ja bereits mitbekommen: Seit gestern informiert die Bundesregierung auf ihrer Homepage über die Corona-Soforthilfen. Anträge können bis zum 31.05.2020 gestellt werden. Darauf möchten wir an dieser Stelle noch einmal hinweisen. Auf geführt werden alle wichtigen Punkte zur Antragstellung. Auch, wie sich die Soforthilfen steuerlich auswirken. >> hier der Link

+ + +

Update 30.03.2020, 12:45 Uhr:

Soforthilfe und Subventionsbetrug:

Im Netz wird verstärkt darauf hingewiesen, dass man beim Antrag auf Soforthilfe darauf achten sollte, wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Auf der Homepage des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie heißt es: „Der Antragsteller muss versichern, dass er durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist…( )… „Falschangaben können den Tatbestand des Subventionsbetrugs erfüllen und zu entsprechenden strafrechtlichen Konsequenzen führen.“

Dies und andere Punkte sind in der gemeinsamen Pressemitteilung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, dem Bundesministerium für Finanzen und dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie nachzulesen: >>Link

+ + +

Update 30.03.2020, 11 Uhr:

Grundsicherung auch für Selbstständige:

Die Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Homepage über das Thema Grundsicherung und hat dazu einen FAQs online gestellt. Auch Selbstständige können Grundsicherung beantragen. Hier ein kleiner Auszug:

„Alle Personen, die zu wenige oder keine eigenen Mittel zur Sicherung ihres Lebensunterhalts zur Verfügung haben, können einen Anspruch auf Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) haben. Dies gilt unabhängig davon, welche Beschäftigungsform diese Person hat beziehungsweise ob sie überhaupt eine Beschäftigung hat. Sie können einen Anspruch auf Grundsicherung haben, sofern Sie und ggf. Ihre Familie (Mitglieder Ihrer Bedarfsgemeinschaft) zu wenige oder keine eigenen Mittel zur Sicherung Ihres Lebensunterhalts zur Verfügung haben.

Grundlegende Voraussetzungen sind: Sie müssen das 15 Lebensjahr vollendet und dürfen die Regelaltersgrenze nicht erreicht haben. Sie müssen Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Sie müssen erwerbsfähig und hilfebedürftig sein. Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt Arbeitslosengeld II / Sozialgeld (Punkt 8.1, Seite 29). Geplante Neuerung: Der Gesetzgeber plant, vorübergehend den Zugang zur Grundsicherung zu erleichtern. Nach aktuellem, vorläufigen Stand gilt: Wer ab dem 1. März und bis einschließlich dem 30. Juni 2020 einen Antrag auf Grundsicherung stellt, erhält Erleichterungen. Es ist nur zu erklären, ob erhebliches Vermögen vorhanden ist. Nur bei erheblichem Vermögen findet eine Vermögensprüfung statt.“: >>Hier der Link

+ + +

Update 29.03.2020, 17:50 Uhr:

Erklär-Webinar für das Land Brandenburg:

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg hat eine Erklär-Webinar zur Beantragung der Soforthilfe online gestellt: >> hier ansehen 

+ + +

Update 29.03.2020, 11:35 Uhr:

 

Soforthilfe-Webinar:

 

Hier ein weiterer informativer Link zum Börsenblatt zum Thema Corona-Soforthilfen. Neben den Links zu den Antragsformularen bietet der Börsenverein und das Börsenblatt ein Soforthilfe-Webinar an, das stattgefunden hat und online abrufbar ist.

 

Folgende Themen wurden besprochen:

 

  • Welche Hilfsgelder kann ich beanspruchen (Details zur Soforthilfe, sortiert nach Bundesländern, hier auf boersenblatt.net)?

  • Wie weise ich nach, dass ich einen Corona-bedingten finanziellen Engpass habe?

  • Wo und wie beantrage ich Soforthilfe im Rahmen des Sozialschutzpakts?

  • Unter welchen Voraussetzungen kann ich am Sofortprogramm für Betriebsmittelzuschüsse partizipieren?

  • Wie laufen Kreditvergaben, was mich ich beachten?

  • Kann ich Ländermittel beantragen, wenn mir den Bund schon hilft?

  • Überdies treffen beim Börsenverein nach wie vor zahlreiche Beratungsanfragen zu den Themen Arbeitsrecht und Mietkosten ein.

 

>> zum Video

+ + +

Update 28.03.2020, 12:35 Uhr:

 

Hier ein informativer Link zum Börsenblatt. Dort werden alle Links, Anträge und Ansprechpartner zum Thema Corona-Soforthilfen in den Bundesländern aufgelistet: >>LINK 

+ + +

Update 28.03.2020, 11:05 Uhr:

Infos für Solo-Selbstständige und Künstler in der Corona-Krise:

Sehr hilfreich sind auch die Experten-Telkos, die der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V. (VGSD) anbietet. Neben den Telkos sind auf der Homepage des VGSD jetzt auch Videos zu folgenden Themen zu finden (Auswahl):

  • "Corona-Soforthilfe – Wer kriegt Geld und wie viel? Was kann jeder selbst angesichts der Krise tun?“

- „Als von Corona betroffener Selbstständige/r Grundsicherung (ALG II) beantragen - bringt das was?“

  • "Verhandlungssicher durch die Corona-Krise: Miete und stornierte Aufträge – wie spreche ich jetzt über Geld?“

Und auch in der kommenden Woche stehen ein paar spannende Experten-Telkos im Kalender (am 30.03.2020 um 18 Uhr beispielsweise eine erste Fragestunde zur Beantragung der Grundsicherung“).

Um an den Experten-Telkos teilnehmen oder die Videos abrufen zu können, muß man teilweise mindestens Community-Mitglied beim VGSD sein. >> Hier der Link zur Homepage des VGSD

+ + +

Update 26.03.2020, 18:45 Uhr:

 

Soforthilfe: Fragen und Antworten:

Die Soforthilfe in den ersten Bundesländern ist angelaufen. Die Bundesebene folgt in der kommenden Woche. Und es gibt nach wie vor sehr viel Verunsicherung. Vor allem, weil die Soforthilfe in einigen Bundesländern offenbar doch nicht so unbürokratisch läuft, wie von der Politik versprochen. Viele Fragen sind offen: Was sind die Voraussetzungen für den Antrag auf Soforthilfe? We lange dauert die Auszahlung? Wie verhält es sich mit der Grundsicherung ergänzend zur Soforthilfe?

ver.di informiert sehr übersichtlich und ausführlich über die Themen (wir haben bereits darauf verwiesen und tun es an dieser Stelle nochmals, weil dort alles gut aufbereitet ist).

Hier ein Auszug zur ersten Einschätzung von ver.di zu den Maßnahmen:

„Es handelt sich um absolute Nothilfen. Sowohl die Maßnahmen Liquidität insbesondere für die laufenden Kosten der Selbstständigkeit zu schaffen, als auch der erleichterte Zugang zur Grundsicherung sind erfreuliche erste Schritte. Wie von uns erwartet, sollen die wesentlichen Maßnahmen für nun auftrags- und einkommenslose Solo-Selbstständige an das ALG-2-System angekoppelt werden…/…Beide Maßnahmen für Solo-Selbstständige und Kleinunternehmen sind ein wichtiger Teil des Gesamtpakets zur Abfederung der Krisenfolgen. Von einer Gleichbehandlung zwischen großen Unternehmen und Konzernen auf der einen sowie abhängig und selbstständig Erwerbstätigen bzw. persönlich haftenden Personengesellschafter*innen auf der anderen Seite kann allerdings keine Rede sein.“

Die tiefergehende Lektüre lohnt sich. >> Hier der Link

+ + +

Update, 25.03.2020, 17:10 Uhr:

Soforthilfen in NRW: Die News

Ab Freitag, den 27. März 2020 soll auch in Nordrhein-Westfalen der Antrag auf Soforthilfe möglich sein. Natürlich elektronisch: >> Info hier

+ + +

Update 25.03.2020, 10:10 Uhr:

Grundsicherung für Selbstständige:

Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V. führt am Donnerstag, den 26.03.2020 um 14 Uhr eine Experten-Telko zum Thema "Als von Corona betroffener Selbstständige/r Grundsicherung (ALG II) beantragen - bringt das was?“ durch (nur mit Anmeldung): >> Link

+ + +

Update 25.03.2020, 8:10 Uhr:

 

Antragstellung Soforthilfe in Berlin:

Ab Freitag dieser Woche (27.03.2020 um 12 Uhr) soll die Antragstellung auf Soforthilfe auch in Berlin möglich sein. Informationen dazu erhaltet Ihr auf der Homepage der IBB: >> Link

 

Soforthilfe in Brandenburg startet heute (25.03.2020)!!

Heute (Mittwoch, 25.03.2020) ab 9 Uhr startet die ILB mit der Entgegennahme der Anträge auf Soforthilfe.

Folgende Unterlagen werden zur Antragstellung benötigt:

  • Handelsregisterauszug oder vergleichbare Unterlagen,

  • Gewerbeanmeldung,

  • Kopie des Personalausweises,

  • Lohnjournal oder gleichwertige Unterlagen für Erwerbstätige/Beschäftigte,

  • Formular "Erklärungen über bereits erhaltene bzw. beantragte "De-minimis"-Beihilfen.

 

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und beträgt:

  • bis zu 5 Erwerbstätige bis zu 9.000 EUR

  • bis zu 15 Erwerbstätige bis zu 15.000 EUR,

  • bis zu 50 Erwerbstätige bis zu 30.000 EUR,

  • bis zu 100 Erwerbstätige bis zu 60.000 EUR.

 

>> Weitere Info hier

+ + +

Update 24.03.2020, 14.55 Uhr:

Soforthilfe Corona in den Bundesländern:
 

So langsam wird es konkreter. Die ersten Bundesländer haben Informationen zu den Soforthilfen für Solo-Selbstständige, Künstler und Kleinstunternehmen online gestellt.  Wir haben eine Liste mit den weiterführenden Links zusammengestellt: >> hier klicken

+ + +

 

Update 24.03.2020, 9 Uhr:

Die Bundesregierung informiert:
 

Für Selbstständige, Kleinstunternehmen und Künstler soll es Soforthilfen geben. Aktuelle Informationen dazu und zu anderen Themen wie Mietrecht, steuerliche Hilfsmaßnahmen etc. findet Ihr auf der Homepage der Bundesregierung: >> Link

+ + +

Update 23.03.2020, 18:40 Uhr:

 

Corona - FAQ für Solo-Selbstständige bei ver.di

 

Sehr informativ ist die Zusammenstellung von ver.di zum Thema (wir haben bereits informiert). Vor allem bei der Frage, ob die Maßnahmen von Bund und Ländern sich gegenseitig ausschließen - oder eher ergänzend gesehen werden können, gibt es eine klare Aussage. Hier der Auszug von ver.di: „Für alle Fonds-Programme, die die Länder konzipiert haben, gilt, was die Bremer Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt bei der Vorstellung des eigenen Landesfonds am 20.3. betont hat: Die Hilfen der Länder sind akute Maßnahmen, die gezielt an Kleinbetriebe und Solo-Selbstständige gehen sollen, die "den Übergang in den nächsten Monat" schaffen müssen. Zudem müssten sie nachweisen, dass die wirtschaftliche Notlage durch den Virus bedingt sei. Es gehe darum den Kleinbetrieben und Solo-Selbstständigen zu helfen, bis ein Bundesprogramm greift. Das Landesprogramm sei "Ergänzung nicht Ersatz" zu einem Bundesprogramm, das bis zum 27.3. durch alle Gremien gegangen sein soll.“

Hier noch einmal der Link zur Homepage von ver.di: >>Link

+ + +

Update 23.03.2020, 17:50 Uhr:

 

Aktuelle Info für alle Tangoprofis in ganz Deutschland:

 

Am heutigen Montag gab es einige Neuigkeiten zum Thema Soforthilfen für Selbstständige, kleine Unternehmen und Künstler:

 

  • Die Bundespolitik bringt diese Woche ein Hilfspaket auf den Weg. Darin enthalten sind direkte Finanzspritzen für ganz kleine Firmen und Selbstständige, Musiker, Fotografen, Heilpraktiker oder Pfleger. Also diejenigen, die gerade kaum Kredite bekommen, können für drei Monate 9.000 bis 15.000 Euro erhalten. Das soll unbürokratisch funktionieren. Sie müssen nur versichern, dass sie durch Corona einen Liquiditätsengpass haben.“ Anträge wird es erst dann geben, wenn das Gesetz verabschiedet wurde.

    Der Fahrplan zur Umsetzung des Gesetzes sieht so aus:

    + Montag, 23. März 2020: Behandlung im Kabinett

    + Mittwoch, 25. März 2020: Behandlung im Bundestag

    + Donnerstag, 26. März 2020: Behandlung im Bundesrat.

 

Das Gesetz tritt in Kraft, wenn auch der Bundesrat zugestimmt hat. Ende dieser Woche sind wir dann schlauer. Eckpunk­te „Co­ro­na-So­fort­hil­fe für Klein­st­un­ter­neh­men und So­lo­selb­stän­di­ge“ sind auf der Homepage vom Bundesministerium für Finanzen zu finden (>>Link)

Soforthilfen in den Bundesländern:

 

Auch die ersten  Bundesländer haben schon Soforthilfen auf den Weg gebracht, bzw. sind diese auf Länderebene im Gespräch. Auch hier sind Soforthilfen für Kleinstunternehmen, Selbstständige und Künstler zu finden. Auf der Homepage vom Börsenblatt ist eine informative Aufstellung über Soforthilfen in Form von Zuschüssen, Krediten und Darlehen zu finden. Hier der Link: https://www.boersenblatt.net/2020-03-23-artikel-milliardenschwere_unterstuetzung-soforthilfen_in_zeiten_von_corona.1835082.html

Auch die Seite gruenderlexikon.de informiert ausführlich über die aktuellen Möglichkeiten der Soforthilfe für Freiberufler, Unternehmen und Selbstständige in den einzelnen Bundesländern (auch Zuschüsse und zinslose Darlehen sind dabei!). Siehe https://www.fuer-gruender.de/blog/corona-soforthilfen-bundeslaender/

 

Aktuelle Info für Tangoprofis im Land Sachsen:

Ab sofort können Einzelunternehmer, Freiberufler und Kleinstunternehmen in Sachsen das Soforthilfe-Darlehen „Sachsen hilft sofort“ elektronisch und in Papierform beantragen. Und zwar zinslos! Hier der Link: https://www.sab.sachsen.de

+ + +

Auszug aus der Facebook-Gruppe:

In den letzten Tagen haben wir ausführlich darüber informiert, welche Möglichkeiten der Existenzsicherung es für Selbstständige/Freelancer gibt. An dieser Stelle versuchen wir, die verschiedenen Themen zusammenzufassen:

 

1.: Verdienstausfall: Entschädigung auf Basis IFSG - Infektionsschutzgesetz §56:

 

Dieses Thema hat uns in den letzten Tagen bereits sehr beschäftigt. Anspruch hat normalerweise nur, wer vom zuständigen Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt wird oder einem Tätigkeitsverbot (vom Gesundheitsamt) unterliegt. Wir sind jedoch nicht sicher, ob dieses Gesetz in den einzelnen Bundesländern in Zeiten der Coronakrise großzügiger ausgelegt wird. Links zu diesem Thema (Merkblätter, Anträge etc. findet Ihr in den einzelnen Posts in dieser Gruppe). Unser Tipp: Fragt direkt beim jeweils zuständigen Amt nach.

 

2.: Hilfspaket für Solo-Selbstständige in den Bundesländern:

 

Die Bundesregierung plant ein Hilfspaket. Details dazu wird es in der kommenden Woche geben (wir werden dann schnellstens darüber informieren).

 

Einzelne Bundesländer haben bereits Soforthilfen für Selbstständige auf den Weg gebracht. Teilweise als Zuschüsse (also keine Rückzahlung erforderlich!).
So kündigt das Land Sachsen zinslose, nachrangige Liquiditätshilfe-Darlehen von bis zu 50.000 Euro, in Ausnahmefällen bis zu 100.000 Euro für Unternehmen und Freiberufler mit bis zu 5 Beschäftigten Antragstellung Antragstellung über die SAB voraussichtlich ab 23. März 2020.

Das Land NRW kündigt ein Soforthilfeprogramm für Kleinunternehmer, Solo-Selbständige und Kulturschaffende an.
Bayern hat eine Soforthilfe für selbstständige gestartet und auch Hamburg will kleinen Firmen und Selbstständigen schnell mit Bargeld helfen.

Auch für die anderen Bundesländer sind zahlreiche Punkte aufgeführt. Alle weiteren Infos incl. Links sind unter dem nachfolgenden Link zu finden:

https://www.bstbk.de/downl…/FAQ-Katalog_zur_Corona-Krise.pdf

 

 

3.: Grundsicherung (Infos auf der Homepage des Bundesministerium für Finanzen)

 

Bei der Beantragung von Leistungen der Grundsicherung soll für einige Monate auf die Vermögensprüfung verzichtet werden. Die Grundsicherung wird bei der Arbeitsagentur beantragt.

Hier der Text:

"Wer infolge der Corona-Krise plötzlich kein Einkommen mehr hat, muss dennoch weiter seinen Lebensunterhalt bestreiten können. Dazu steht in Deutschland das System der Grundsicherung zur Verfügung. Sie steht nicht nur Arbeitnehmern offen, sondern auch Selbständigen. Um schnell und unbürokratisch zu helfen, soll nun für einige Monate auf die dabei grundsätzlich vorgesehene Vermögensprüfung verzichtet werden."
Und hier der Link: https://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Home/home.html 

 

 

4.: Steuern auf Spendeneinnahmen (z.B. über Spendenkampagnen/Fundraising):

 

Zum Thema Steuern auf Spendeneinnahmen gilt nach Auskunft eines Steuerberaters:

- Die Einnahmen (z.B. Spendenaufruf über Crowd-Funding) unterliegen ganz normal der Einkommensteuer.

- Bezüglich der Umsatzsteuer gilt folgendes: Sofern die Spenden ohne Gegenleistung erfolgen, keine Umsatzsteuer, bei einer Gegenleistung unterliegt die Einnahme der Umsatzsteuer.
Auf der Homepage vom "German Crowdfunding Network" gibt es weitere Infos zum Thema Crowdfundig und Steuern (>>Link zur PDF)

 

5.: Aussetzung und Stundung von Steuern/Abgaben

Auf der Homepage vom Bundesministerium der Finanzen heißt es: "Um Unternehmen in der Corona-Pandemie dabei zu unterstützen, ihre Ausstattung mit Liquidität zu verbessern, erhalten sie steuerliche Hilfen. Das Bundesfinanzministerium hat mit den obersten Landesfinanzbehörden ein BMF-Schreiben abgestimmt, mit dem betroffene Steuerpflichtige mit konkreten steuerlichen Erleichterungen unterstützt werden."
Es geht u.a. um Stundung von Steuerzahlungen, Anpassung von Vorauszahlungen und die Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen (>>alle Infos hier)

 

6.: Mietrecht Gewerbemieten:

 

Laut einer Pressemitteilung des Bundesministeriums der Justiz und Verbraucherschutz sollen Wohn- und Gewerberäume vor Kündigungen geschützt werden: >>Link 

7.: GEMA und Live-Streams von Veranstaltugen:

Wer in diesen Zeiten eine Milonga oder Tangokurse online anbieten möchte, sollte die GEMA im Blick haben. Auf der Homepage der GEMA heißt es:

„Liebe Veranstalter und Musiknutzer,

wie auch Sie verfolgen wir sehr genau die Entwicklung rund um die Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19). Die Empfehlungen der zuständigen Behörden und Verordnungen in einzelnen Regionen führen dazu, dass geplante Veranstaltungen verschoben oder abgesagt werden müssen…“

Für Veranstalter mit bestehenden Pauschal- oder Lizenzverträgen heißt das, bestehende Lizenzverträge müssen nicht gekündigt werden, sondern laufen weiter. Für andere Nutzungen von Live-Streams (ohne bestehenden Pauschal- oder Lizenzvertrag, auf der eigenen Website o.ä.) bietet die GEMA Tarife an.“

Hier der Link: https://www.gema.de/aktuelles/news/live-streams-von-veranstaltungen/

 

8.: Weitere Themen/Infos:


Wichtige Links für Selbstständige zum Thema Coronavirus:

Auf der Homepage des VGSD (Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschand e.V.) werden zahlreiche Informationen bereitgestellt (u.a. Beitragsreduzierung für freiwillig gesetzlich krankenversicherte Selbstständige, Formular zur Anpassung des voraussichtlichen Arbeitseinkommens für KSK-Versicherte etc.). Zu finden unter https://www.vgsd.de/corona-die-wichtigsten-links-fuer-selbststaendige/

 

 

Fragenkatalog zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise:

 

Die Bundessteuerberaterkammer hat einen Fragenkatalog veröffentlicht. Dieser „FAQ-Katalog“ bietet eine erste Orientierung für Fragen, die im unternehmerischen Alltag im Kontext der Corona-Krise auftauchen. Auch für Selbstständige interessant!!!
Hier der Link:

https://www.bstbk.de/downl…/FAQ-Katalog_zur_Corona-Krise.pdf

 

 

Spendenaufrufe:

Auf unserer Sonderseite "Coronavirus trifft die Tangoszene" rufen wir unsere Leser*Innen dazu auf, für die Tango-Professionals zu spenden. Wir nehmen alle Spendenaufrufe aus dem deutschsprachigen Raum auf. Infos können uns per E-Mail an kerstin@tango-argentino-online.com zugesendet werden.
>> zur Sonderseite

GEMA und andere laufende Kosten:

Wenn Ihr GEMApflichtig seid, könnt Ihr  bei der GEMA anrufen und um Aufschub der anstehenden Zahlungen bitten. Das ist auch in anderen Bereichen denkbar (Miete etc.)

Update vom 22.03.2020, 10:30 Uhr:

 

Die Politik schnürt derzeit Hilfspakete, von denen auch Solo-Selbstständige wie Tangoschulen und -lehrer, Tango-DJs, Tangomusiker, Anbeter von Tangoreisen und Tangofestivals und Betreiber von Tangoläden profitieren (wir informieren regelmäßig darüber). Aktuell sieht es wie folgt aus:

 

Die Soforthilfen sollen am kommenden Montag vom Bundeskabinett und in derselben Woche vom Bundesrat und dem Bundestag beschlossen werden. Konkret heißt das nach Medienberichten: Soloselbstständige, Kleinunternehmen und Angehörige der freien Berufe sollen eine Einmalzahlung von 9.000 Euro für drei Monate erhalten (bei bis zu fünf Beschäftigten). Bei bis zu zehn Beschäftigten gibt es 15.000 Euro.

Voraussetzung: Wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge der Corona-Krise. Betroffene müssen die Existenzbedrohung oder ein Liquiditätsengpass eidesstattlich versichern. Die Soforthilfe soll u.a. ein Zuschuss für laufende Miet- und Pachtkosten sein. Bei Mietreduzierung von Seiten eines Vermieters von Gewerberäumen kann ein nicht ausgeschöpfter Zuschuss für zwei weitere Monate eingesetzt werden. Im einem Bericht beim ZDF heißt es: „Mit dem Programm sollen die Länder Planungssicherheit bekommen - ein Nebeneinander von vielen verschiedenen Soforthilfen auf Ebene der Länder und des Bundes soll es nicht geben.“

 

Wir werden Euch weiter auf dem Laufenden halten.

Alle Angaben ohne Gewähr!